Die Gruppenausstellung CONTEMPLATIO ist eine direkte Reaktion auf die aktuelle Krisensituation, der unsere Gesellschaft durch das Corona Virus ausgesetzt ist. Wie sehr der kreative Sektor unter Schließungen von Kunstmessen, Museen und Ausstellungsorten leidet, wird durch die eingeschränkte Sichtbarkeit und die immensen finanziellen Einbußen für Kreativschaffende deutlich. Die digitale Ausstellung soll diesen Umständen entgegenwirken und die Präsenz der teilnehmenden Künstler*innen in der Öffentlichkeit stärken. Solidarität mit den Kulturschaffenden und wirtschaftliche Unterstützung sind mehr gefragt als zuvor. 

Das Corona Virus zwingt uns zur Kontemplation in allen Bereichen der Gesellschaft und in unserer individuellen Wahrnehmung. Dieser auferlegte Rückzug und absolut einzigartige kollektive Moment des Innehaltens birgt gleichzeitig eine unvorstellbare Kraft und Energie, die nicht nur den derzeitigen Umständen entgegenwirken kann, sondern viel mehr einen glasklaren Fokus entfesselt; auf die Bereiche, die nun wichtig sind. Dies äußert sich in der Ausstellung in Beiträgen von existentieller Bedeutung bis hin zu Erfahrungen aus privaten Lebensbereichen der Künstler*innen. Von jeher wird Kunstschaffenden eine visionäre Kraft zugeschrieben, die uns zu einem veränderten Blick auf unsere Wirklichkeit auffordert. So überrascht es nicht, dass viele der älteren Werke, die in dieser Online Ausstellung gezeigt werden, geradezu sprungartig wieder an Relevanz gewinnen.  

 

Warum ist das so? Diese aufgezeigten Themen hatten nie an Aktualität verloren – im Gegenteil – die Dringlichkeit der Aussagen hat mit jedem Jahr zugenommen, wir haben nur verlernt hinzusehen oder aufmerksam zu bleiben, nicht zuletzt durch die Schnelllebigkeit unserer digitalen, global vernetzten, auf Konsum und Wachstum ausgelegten Welt. 

 

CONTEMPLATIO präsentiert Künstler*innen, deren ästhetische Produktionen dem Ausnahmezustand in einem künstlerischen Dialog begegnen und die den Besuchern*innen der Ausstellung Wege für kreative Kontemplation, Innehalten und Fokus demonstrieren.

Das für Mai geplante »Gallery Weekend Berlin« ist aufgrund der Coronakrise auf den Herbst verlegt. Um an diesem Wochenende und darüber hinaus nicht auf den Genuss von Kunst verzichten zu müssen, bietet CONTEMPLATIO einem interessierten Publikum eine Plattform, auf der Besucher*innen Kunst erkunden und mit den Künstler*innen der Show in Dialog treten können.

__Susanne Bonowicz (Malerei auf Papier) __Birte Bosse (Skulptur) __Frederike von Cranach (Skulptur) __Sebastian Fleiter (Skulptur) __Meike Kenn (Fotografie) __Danni Pantel (Malerei) __Manfred Peckl (Malerei & Performance) __Claus Rottenbacher (Fotografie) __Nina E. Schönefeld (Video & Wandskulptur) __Thomas Rentmeister (Installation)

Text: Barbara Green &  Esther Harrison

@2020 / contemplatio / Berlin